Aufgaben


Gremien und Mitglieder


Kontakt


Aktivitäten seit 1993


BAND 8 der "Eisenstädter Haydn-Berichte" erschienen


Aufgaben

Internationale Privatstiftung Joseph Haydn Eisenstadt
Mit der Gründung der Haydn Festspiele wurde 1986 ein Akzent gesetzt, der die musikalisch-konzertante Seite einer umfassenden Haydnpflege optimal und qualitativ hochwertig abdeckt. Um die Stellung Eisenstadts als internationales Haydn Zentrum zu unterstreichen, wurde 1993 die Haydn Stiftung gegründet, die eine entsprechende Ergänzung im wissenschaftlichen und musealen Bereich darstellt.
Die Haydn Stiftung wurde vom Finanzministerium in den Kreis der Institutionen mit Spendenabzugsfähigkeit aufgenommen.

Die Aufgaben

Auf- und Ausbau von Sammlungen
Im Haydn-Museum in Eisenstadt befinden sich neben zahlreichen Erinnerungsstücken (Haydniana) und Erst- und Frühdrucken von Joseph Haydn auch einige originale Handschriften des großen Meisters. Um hier aber auch im internationalen Vergleich wirklich mithalten zu können, müssen vermehrt Originale nach Eisenstadt gebracht werden. So konnten bereits von der Haydnstiftung 34 Originalbriefe von Joseph Haydn an seinen Verleger Artaria erworben werden.
Ebenso verhält es sich mit einem Archiv von Früh- und Erstdrucken. Ein solches Archiv dient vor allem den musikwissenschaftlichen Forschungen, sowie den Musikern und Studenten, denen das gedruckte Werk von Joseph Haydn zugänglich gemacht wird.
Die Haydnstiftung sieht dabei ihre Aufgabe im Aufspüren von solchen Sammlungsobjekten und im schnellen Reagieren, wenn es um die Sicherung dieser Haydniana für das Burgenland geht.

Wissenschaftlicher Bereich
Forschung über Haydn und sein Umfeld, sowie internationale Kooperationen mit dem Kölner Haydn-Institut und anderen Stellen sind weitere Hauptaufgaben der Haydnstiftung. Dazu gehört auch das Aufarbeiten alter bestehender Archive von denen sich die Wissenschaftler viele neue Erkenntnisse erwarten, sowie die Erstellung einer Haydntopographie.
Die Haydnstiftung erreicht diese Zielsetzung durch die Abhaltung von internationalen musikwissenschaftlichen Symposien, durch die Herausgabe einer eigenen Publikationsreihe und durch die Vergabe von Forschungsaufträgen.